1/9

 

 Kinesiotaping

 

Entwickelt wurde diese Methode schon vor etwas mehr als dreißig Jahren von dem japanischen Chiropraktiker Kenzo Kase. Dieser suchte nach einer Möglichkeit, um Schmerzen auf natürliche Weise ohne Medikamente zu lindern. Hierzu verwendete er zunächst hautfarbene Klebestreifen, die er zuerst an Sumoringern testete, da bei diesen ein erhöhtes Verletzungspotential besteht. 1987 wandte er diese Methode sogar an seinem Hund, einem Chihuahua, an, als dieser von einem weitaus größeren Hund gebissen wurde, um seine Schmerzen zu lindern.

 

Mittlerweile ist das Kinesiotaping auch in Östereich ziemlich verbreitet, vor allem unter Sportlern. Es wird geschätzt, dass inzwischen sogar dreißig bis vierzig Prozent der Olympiateilnehmer Kinesiotaping verwenden.

 

Definition

Unter Kinesiotaping versteht man eine Behandlungstechnik, bei der hochelastische Klebestreifen auf die Haut aufgeklebt werden, um verschiedene Effekte zu erzielen. Der Begriff Kinesiotaping ist nicht zu verwechseln mit dem sogenannten Tapeverband aus der Orthopädie.

 

Funktion Kinesiotaping soll Schmerzen lindern und die Durchblutung in den behandelten Arealen verbessern.

Es zielt vor allem auf muskuläre Probleme, die eine Reihe von Problemen und Erkrankungen hervorrufen können. Hierzu werden äußerst elastische, einige Zentimeter breite, atmungsaktive und auf Baumwollbasis hergestellte Klebestreifen auf die Haut in der Nähe schmerzhafter Bereiche aufgebracht.

 

Erklärt wird die Wirkung damit, dass die Tapes die Haut unter Spannung setzen und damit die obersten Hautschichten leicht angehoben werden, hierdurch werden die oberen Hautschichten geliftet und bei jeder Bewegung leicht massiert. Dadurch soll der Blutfluss und Lymphabfluss erleichtert und gefördert werden, so dass verletzte Regionen besser

durchblutet werden können, um den körpereigenen Erholungsprozess zu fördern.

 

Außerdem erzeugt die Entzündungsreaktion und bei Verletzungen die Ansammlung von Blut oder Gewebeflüssigkeit eine Schwellung und damit Druck auf die zwischen den Hautschichten sitzenden Schmerzrezeptoren. Durch die elastischen Tapes wird der Druck auf die Rezeptoren reduziert, was zu einer Schmerzlinderung führen kann.

Dies macht es möglich, die betroffenen Körperteile wieder normal zu bewegen.

 

Dies hat zur Folge, dass weniger Schonhaltungen eingenommen werden und schmerzhafte Verkrampfungen vermieden werden. Auch bieten die Kinesiotapes eine gewisse Stabilität, lenken die Bewegungsrichtung und vor allem fördern sie die Wahrnehmung der Muskeln, der eigenen Belastbarkeit und Beweglichkeit, die sogenannte Propriozeption, was eine bessere Bewegung und eine Verbesserung des Muskeltonus (Muskelspannung) bewirken kann. Durch die elastischen Eigenschaften schränken sie den Bewegungsumfang allerdings nicht ein, so dass keine Versteifung oder sogenannte Kontrakturen entstehen.

 

Anwendung

 

Angewendet wird Kinesiotaping zur Behandlung von Verletzungen, insbesondere bei Sportverletzungen, wie Muskelfaserriss, Rückenschmerzen und Verspannungsschmerz, Ödembehandlung ,Narbentape, Gelenksschmerz, Haltungskorrekturen und Überlastungssymptomen, wie Tennisellenbogen oder Sehnenscheidenentzündung. Kopfschmerzen und Menstruationsschmerz gehören ebenso in den Anwendungsbereich des Kinesiotaping und auch zur Lymphdrainage kann es verwendet werden, da es wie beschrieben den Lymphabfluss fördert. Zur Prävention von Sportverletzungen wird es ebenfalls gerne verwendet, insbesondere zur Wadenkrampfprophylaxe bei Marathonläufern.

Die Kinesiotapes verbleiben einige Tage bis hin zu zwei Wochen auf der Haut.

 

Sie werden in verschiedenen Farben angeboten, die verschiedene positive Effekte haben sollen. So soll rot durchblutungsfördernd, gelb stimmungsaufhellend und blau beruhigend wirken.

Kinesiotaping Knie Beschwerden im Bereich des Kniegelenks können die Lebensqualität und die körperliche Belastbarkeit stark einschränken. Kinesiotape soll gegen die unterschiedlichsten Beschwerden im Bereich des Knies helfen. Die Spannung, die durch das Tape entsteht, soll Schmerzen lindern, und die Durchblutung stimulieren.

Generell ist es bei der Kinesiotape Behandlung wichtig, dass für einen optimalen Effekt der Behandlung, das Tape richtig angebracht wird.

 

Die Art und Weise wie das Tape im Bereich des Kniegelenks aufgetragen wird unterscheidet sich je nach Beschwerdebild. Deshalb kann es nötig sein, das Kinesiotape von jemandem anbringen zu lassen, der mit der Behandlung vertraut ist. Generell umläuft das Kinesiotape meist die Kniescheibe und läuft oberhalb und unterhalb des Knies wieder zusammen. Dies soll das Knie und den Bereich um

das Knie stabilisieren, und die Schmerzen, die oft um die Kniescheibe herum auftreten, lindern.

 

Dennoch sollte bei anhaltenden Beschwerden in diesem Bereich unbedingt ein Arzt aufgesucht werden, welcher größere Schäden und Erkrankungen gegebenenfalls ausschließen kann. Besonders in dem Bereich des Knies kann es sein, dass die Ursache der Schmerzen in einem Meniskusschaden oder einer Zerrung liegt.

 

Kinesiotaping Nacken Schmerzen, die im Nackenbereich auftreten sind ein sehr häufig vorkommendes Symptom vieler Menschen. Sie können sehr unangenehm sein, und die Lebensqualität stark einschränken. Das Schmerzbild am Nacken kann sehr verschieden sein, weshalb die Anwendung in diesem Bereich stets nach den spezifischen Schmerzen verlaufen sollte.

 

So kann das Tape nicht nur bei Muskelschmerzen zum Einsatz kommen, sondern wurde schon bei der Behandlung von Kopfschmerzen eingesetzt, die in Zusammenhang mit muskulären Problemen im Nackenbereich standen. Um die Schmerzen nicht noch zu verschlimmern, ist es besonders in diesem Bereich wichtig, dass das Tape nicht unsachgemäß angebracht wird. Da dieser Körperbereich außerdem für einen selbst schlecht zugänglich, ist es ratsam jemanden mit der Anbringung des Tapes zu beauftragen.

 

Kinesiotaping Knöchel Schmerzen im Bereich des Knöchels, weisen meist auf ein Problem des Sprunggelenks hin. Dies rührt häufig von einem "umgeknickten Fuß". Ein Knochenbruch, beziehungsweise ein Bänderriss, sollte von dem behandelnden Arzt abgeklärt werden.

 

Bei Schmerzen in diesem Bereich greifen viele Patienten außerdem zu Kinesiotape. Dies kann helfen, die Beschwerden zu lindern und einer Bewegungseinschränkung entgegen zu wirken. Das Kinesiotape kann bei den unterschiedlichsten Erkrankungen in diesem Bereich angewendet werden. Es kann der Stabilisierung in diesem Bereich, sowie der Behandlung von Entzündungen und Schmerzen bei Überbelastung dienen.

 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten das Kinesiotape in dem Bereich des Knöchels anzubringen. Wie immer kommt es auch hier darauf an, dass darauf geachtet wird, wo die Schmerzen auftreten und die Anbringung des Tapes darauf abzustimmen. Die meisten Anwendungen konzentrieren sich auf eine Stabilisierung des Gelenks und schließen den Knöchel mit dem Tape ein.

 

Duschen mit Kinesiotape

 

Da Kinesiotape häufig länger an der Haut angebracht halten soll, ist es wichtig, dass es durch äußere Einflüsse wie Wasser, Schmutz, Schweiß, etc. geschützt ist. Deshalb stellt auch das Duschen mit Kinesiotape kein Problem dar. Nach dem Duschen mit Kinesiotape ist lediglich zu beachten, dass die betroffene Stelle nicht normal abgetrocknet, sondern mit einem Handtuch abgetupft werden sollte, um die versehentliche Entfernung des Tapes zu verhindern. Da Kinesiotape keinerlei Klebstoffe enthält, sondern durch die spezielle Acrylbeschichtung selbsthaftende Eigenschaften hat, ist nicht zu befürchten, dass sich das Tape beim Duschen von selbst löst.

Massagepraxis Robert Kummer  Rudolf Biebl-Straße 1  A-5020 Salzburg    Telefon: 00436503033701

© 2015 Robert Kummer, Maxglan, Salzburg Stadt    Konzeption: Michael Polixmair, Salzburg