Robert Kummer Blog über Massagetechniken - Gua Sha

Willkommen bei meinem Massageblog! Hier werde ich immer wieder über die verschiedensten Massage Techniken und Therapien ausführlich berichten, ausführliche information über meine Masseur - Massage Angebote in Salzburg Stadt finden Sie ebenso auf meiner Webseite!

Viele Menschen suchen mich, nach telefonischer Vereinbarung für eine medizinische Heilmassage auf, eine Verechnung nach Zuweisung durch einen Arzt bzw. Verrechnung mit Ihrer Versicherung ist nach Absprache möglich, für genaue Informationen können Sie mich gerne kontaktieren.

Heute möchte ich Ihnen etwas Wissenswertes über Die Volksheilkundemethode Gua Sha erzählen.

Gua Sha ist eine Methode der Volksheilkunde, wobei die Bezeichnung dieser Technik in der jeweiligen Sprache erfolgt: * Gua Sha ist in der Bevölkerung des fernen Ostens sehr weit verbreitet als Erstmaßnahme bei Krankheiten. * Gua Sha erfordert keine komplexe medizinische Diagnose.

* Gua Sha ist einfach zu handhaben. Trotzdem wird Gua Sha auch von Anwendern der Traditionellen Chinesischen Medizin als ein ebenso wichtiger Bestandteil wie das Schröpfen verwendet, wobei Gua Sha und Schröpfen üblicherweise nicht zusammen angewendet werden. Damit ist Gua Sha der häusliche Auftakt einer traditionellen chinesischen Behandlung, wenn das Schaben alleine zur Gesundung nicht ausreichen sollte.

Die Gua-Sha-Technik

Gua Sha besteht aus wiederholtem Schaben auf eingeölter Haut mit einer abgerundeten Kante. Üblicherweise wird ein chinesischer Porzellansuppenlöffel, eine abgenutzte Münze, abgerundete Tierhörner oder Jade verwendet. Die abgerundete Kante wird auf die eingeölte Haut gedrückt und entlang der Muskeln oder der Meridiane in ca. 10 bis 15 cm langen Zügen bewegt.

Dieses Verfahren verursacht eine verstärkte Durchblutung (Sha) in der Haut, wobei auch Petechien und Ekchymosen entstehen. Es dauert normalerweise 2 bis 4 Tage, bis diese wieder verschwinden. Je stärker die „Blutstase“ (im Sinne der chinesischen Medizin) ist, desto stärker verfärbt sich die Haut. Typischerweise verspüren Patienten sofort eine Erleichterung und Veränderung.

Die Hautverfärbungen durch Gua Sha können leicht als Zeichen körperlicher Misshandlung mißgedeutet werden.

Es gibt eine verwandte Technik, ba sha (拔痧), oder tsien sha (wörtlich „anheben für Cholera“), die eine ähnliche Wirkung entwickelt wie Gua Sha. Bei ba sha hebt man die Haut an und bewegt sie dann zwischen den Fingern, bis Petechien entstehen. Über Sehnen und Bändern oder an den Augenbrauen wird diese Technik eher als Gua Sha durchgeführt.

Indikationen

Im klassischen chinesischen Gebrauch wird Gua Sha meist angewendet bei:

* Erkältung * Fieber * Husten und Atemnot: Bronchitis, Asthma, Emphysem * Hitzeerschöpfung * Muskel-, Bänderverletzungen und Steifheit * Kreislaufschwäche * Schmerzen * Kopfschmerzen, Migräne * Fibromyalgie * Frauenleiden * Urologischen Problemen

* Verdauungsproblemen * Unterstützend bei Lebens- und Rauschmittelvergiftungen

Kontraindikationen

Gua Sha darf nicht angewendet werden bei:

* Hämophilie * Frischen Verletzungen * Hämatomen * Petechien * Sonnenbrand * Ekzemen * Pickeln * Leberflecken * am Abdomen bei Schwangerschaft* stark geschwächten Patienten

Möchten Sie Informationen über Heilmassagen, dann klicken Sie bitte hier!

#GuaSha #GuaShaTechnik #massage

Featured Posts
Recent Posts
Search By Tags
Noch keine Tags.
Follow Us
  • Facebook Classic
  • Twitter Classic
  • Google Classic

Massagepraxis Robert Kummer  Rudolf Biebl-Straße 1  A-5020 Salzburg    Telefon: 00436503033701

© 2015 Robert Kummer, Maxglan, Salzburg Stadt    Konzeption: Michael Polixmair, Salzburg