Häufig gestellte Fragen und Antworten zu

Schmerzbehandlungen, Schlüsselzonenmassagen, Bindegewebsmassage, Schmerzzustände, Massagepraxen, Schmerzreduktion, Lichttherapie, Massagepraxis, Hydrotherapie, Schmerzen, Schmerzbewältigung, Ultraschall, Muskulaturentspannung, Massageservice, Masageinstitut, Balneotherapie, Bindegewebsmassagen, Periostmassage, Segmentmassage, Massieren lassen, Entspannung, Lymphdrainagen, Bindegewebsentspannungen, Funktionelle Therapien, Reflexzonentherapien, Bindegewebeentspannungen, Masseur, Masseurin, Sonographien, Reflexzonenmassagen

hier möchte ich Ihnen zu Ihren Fragen gerne Antworten geben.

 

Diese Seite wird mit der Zeit noch um weitere "Fragen und Antworten ergänzt.

Nichts ersetzt das persönliche Gespräch, Sie können mich jederzeit unverbindlich anrufen,

und ich nehme mir gerne für Sie Zeit um Ihnen bestmöglich Auskunft zu geben

Ihr Robert Kummer, Telefon 065073033701 in Salzburg Stadt

Was kostet 1/2 Stunde massieren?

Eine halbe Stunde kostet € 37,-

Eine ganze Stunde kostet € 74,-

 
Krankenkassen
  • SVB

  • KFA

  • GKK

  • SVA

  • BVA

  • VAEB

  • AUVA

  • PVA

 

Therapiekosten:
Die Verrechnung der Therapiekosten erfolgt direkt mit dem Patienten.

Bei Überweisungen für  Massagen haben Sie die Möglichkeit, einen Teil der Therapiekosten von Ihrer gesetzlichen Krankenversicherung bezahlt zu bekommen. Die Höhe der Rückerstattung erfahren Sie bei Ihrer Krankenkasse.

 Haben Sie eine private Krankenversicherung, die Ihre Behandlungen bezahlt, so erhalten Sie dort einen Teil der Therapiekosten zurück, für weitere Informationen kontaktieren Sie mich bitte.

Sie fragen, ich antworte rasch:

01

02

Ihre Angaben wurden erfolgreich versandt!

Wie findet man den richtigen Masseur / die richtige Masseurin?

Wenn ein ärztlicher Befund vorliegt, es sich also um einen Patienten (mit Schmerzen oder Beschwerden) handelt, so dürfen ausschließlich der medizinische Masseur und der Heilmasseur tätig werden. Der freiberuflich tätige Heilmasseur wird überdies auf Überweisung eines Arztes aktiv.

Gewerbliche Masseure sind berechtigt, ausschließlich absolut gesunden und beschwerdefreien Menschen eine reine Wohlfühlmassage zu verabreichen. Ein ausgebildeter Heilmasseur muss eine gründliche und intensive Ausbildung sowie ein mehrmonatiges Praktikum absolvieren und verfügt daher über wesentlich fundiertere Kenntnisse.

03

Woran erkennt man einen guten Masseur / eine gute Masseurin?

Weil nicht jeder Kunde den Fachmann oder die Fachfrau nach den Ausbildungskriterien auswählt, hier ein paar einfache Regeln, woran man einen wirklich guten Masseur erkennt:

Ein guter Masseur führt vor der ersten Behandlung ein ausführliches Gespräch mit dem Patienten und geht dabei gezielt auf die Beschwerden und Schmerzen ein.

Ein guter Masseur erklärt ganz genau, was er macht, welche Behandlungsmethode er gewählt hat und auch warum. Und dass die Schmerzen nach nur einer Behandlung nicht sofort verschwinden werden.

Auch wenn die Behandlung schmerzhaft ist, so wird ein guter Masseur nie den Bogen überspannen und mit der Therapie stets am untersten Schmerzlevel bleiben.

Ein guter Masseur trägt seinen Befähigungsnachweis mit Stolz. Wenn auf dem Schild vor der Praxis “Heilmasseur” steht, dann kann man sich darauf verlassen, dass der Masseur sämtliche Techniken beherrscht.

04

05

06

07

Darf eine gute Massage eigentlich weh tun?

 

Was gibt es Entspannenderes, als sich nach einer anstrengenden Woche auf die Massageliege zu legen und sich den Rücken gut durchkneten zu lassen, alle Verspannungen zu lösen und wie neugeboren wieder aus dem Dämmerschlaf aufzuwachen. Massagen sind eine wahre Wohltat für Körper und Geist, doch die wenigsten wissen, ob das was an ihrem Rücken getan wird auch richtig so ist.

 

Was bringen Selbstmassagen?
Wer es doch nicht so oft zum Masseurschafft wie ihm gern lieb wäre, versucht häufig selbst für Entspannung zu sorgen. Das erzielt jedoch leider den ungewünschten Gegeneffekt, denn man spannt sich selbst sehr an. Besser: einfache Akupressur- bzw. Druckpunktmassagen. Füße, Waden und das Gesicht kann man problemlos selbst massieren.

 

Ist es ein gutes Zeichen, wenn eine Massage weh tut?
Häufig müssen Masseure, um Verspannungen zu lösen, etwas fester anpacken. Wichtig ist aber, dass der Masseur Rücksicht auf das Wohlbefinden des Patienten nimmt. Werden bestimmte Griffe uanngenehm oder schmerzhaft sollte man immer Bescheid geben, denn dadurch kann man die Muskeln nur noch mehr verspannen.

 

Leistungssteigerung durch eine Massage, geht das?
Massagen können den Körper mit gezielten Griffen in einen Spannungszustand bringen, wodurch das Verletzungsrisiko verringert wird - die Muskeln sind entspannt und regneriert und können damit intensiver trainiert werden.

 

 

Was tut ein Wellnesstrainer?
 
 
WellnesstrainerInnen informieren, unterrichten, trainieren und betreuen Menschen, die durch Körpertraining und/oder Harmonisierung von Körper, Geist und Seele ihre Gesundheit fördern und Krankheiten vorbeugen wollen. Sie bieten Kurse und Einzeltrainings in den Bereichen Bewegung, Entspannung und Ernährung an und zeigen die Übungen selbst vor, betreuen das Training, leiten Übungen zur Entspannung an, und animieren die KundInnen zu gemeinsamen Freizeitaktivitäten, die das physische und psychische Wohlbefinden fördern.

Wichtig für einen guten Wellnesstrainer
• Freude am Umgang mit Menschen
• Freude an Bewegung
• positive und gesundheitsbewusste Lebenseinstellung
• körperliche Belastbarkeit und Ausdauer
• didaktische Fähigkeiten.

Massagepraxis Robert Kummer  Rudolf Biebl-Straße 1  A-5020 Salzburg    Telefon: 00436503033701

© 2015 Robert Kummer, Maxglan, Salzburg Stadt    Konzeption: Michael Polixmair, Salzburg